Diese Seite unterstützt weder den Internet Explorer 7, noch den Kompatibilitätsmodus in höheren Versionen des Internet Explorers (IE8, IE9, IE10). Um den Kompatibilitätsmodus abzustellen informieren Sie sich bitte hier oder laden Sie am Besten einen neuen Browser.
  • Home
  •  >  Gesundheit
  •  >  10 Tipps für richtigen Badespaß
  •  → 10 Tipps für richtigen Badespaß

10 Tipps für richtigen Badespaß

Diese Regeln solltest du beachten

Im Sommer gibt es nur ein Motto: baden, baden, baden. Endlich kann man Hallenbad gegen See und Turnschuhe gegen Flip Flops tauschen. Damit du den Badespaß aber auch richtig genießen kannst, solltest du ein paar Tipps und Tricks beachten und auf Regeln Rücksicht nehmen.

1. Bin ich wirklich gesund?

Geh' in dich und frage dich, ob du wirklich gesund bist oder ob du das Treffen mit deinen Freunden nur nicht absagen willst. Erhöhte Temperatur, schlechter Kreislauf: Das alles sind keine guten Voraussetzungen, um ins kühle Nass zu springen.

2. Schau' auf die Hinweise

Hinweisschilder sind besonders beim Urlaub am Meer wichtig, damit man sich und andere nicht gefährdet. Aber auch im Schwimmbad gibt es Regeln. Dieses Wort klingt zwar nicht so "sexy", ist aber trotzdem wichtig für das harmonische Zusammenleben oder eben das Schwimmen. Pensionisten wollen genauso ihre Runden drehen, wie junge Menschen ins Wasser hüpfen wollen. Doch überall gibt es dafür vorgesehene Bereiche und die sind auch wichtig, damit alle ihren Badespaß haben.

3. Vergiss' nicht aufs Abkühlen

Ein Köpfler ins Wasser ist zwar richtig nice, aber denk' daran, dich vorher abzukühlen. Bei Flüssen und Bächen kannst du vorher den Oberkörper nass machen, in Schwimmanlagen gibt es sowieso Duschen.

4. Brrrrrr, es ist kalt!

Wenn dir kalt ist, sofort raus aus dem Wasser. Du könntest sonst nämlich Krämpfe bekommen.

5. Bei Ohrenerkrankungen nicht baden

Schon mal eine Mittelohrentzündung gehabt? Wenn nicht, dann kannst du dich glücklich schätzen und solltest auch in Zukunft darauf achten, bei Ohrenschmerzen oder Ohrenverletzungen nicht baden, tauchen oder springen zu gehen.

Weiterlesen

Flüchten, Schwimmen, Leben retten.

>> Das ist die Geschichte von Abdul, der zum Lebensretter wurde.

 

Du überlegst gerade, ob du dich in deiner Freizeit sozial engagieren solltest?

>> Hier sind 5 Gründe, die auf jeden Fall dafür sprechen.

Mehr Infos

Du möchtest auch professioneller Lebensretter werden? Dann hol' dir hier dein Abzeichen!