Diese Seite unterstützt weder den Internet Explorer 7, noch den Kompatibilitätsmodus in höheren Versionen des Internet Explorers (IE8, IE9, IE10). Um den Kompatibilitätsmodus abzustellen informieren Sie sich bitte hier oder laden Sie am Besten einen neuen Browser.

„Ich versteh nix, die Musik ist so laut!"

Ein Beitrag von #getsocial Jugendreporter Sebastian Gunzer

 

"Bitte was?! Ich versteh nix, die Musik ist so laut!" Das war wohl der häufigste Satz. Heuer war es wieder soweit! Das Frequency 2018 fand von 16.8. - 19.8. am VAZ Gelände in St. Pölten statt. Neben toller Musik und guter Unterhaltung konnte man sich auch über sämtliche anderen Dinge erfreuen. Ich erzähle euch wie mein Tag am Frequency war.

Auf dem Weg zum Frequency konnte man den "Hype" schon richtig spüren, alle redeten nur noch darüber. Am Gelände angekommen wurde ich sehr rasch und freundlich empfangen. Schon vor Ort wurde mir klar "Okay, das wird cool und auf jeden Fall interessant" und so war es auch. Ich bekam meine Ausrüstung und schon ging es los.

 

Als erstes wollte ich mir mal einen Eindruck vom Gelände machen, so nahm ich meine Füße in die Hand und ging so ziemlich das ganze Gebiet ab. Die Stimmung war schon zu Mittag der Hammer! Trotz Sonne und Hitze, niemand konnte die Stimmung zerstören. Nach einem ziemlich langen und anstrengenden Spaziergang ging ich wieder zum Sanitätszelt zurück.

Foto: Rotes Kreuz NÖ/Kaltenecker

Dort war man so freundlich und zeigte mir was dort alles abging. Mir wurde sowohl Planung als auch die Aufteilung erklärt und gezeigt. Als wäre das nicht schon genug, hatten sie sogar eine eigene Notrufzentrale extra für das Frequency errichtet, die ich auch kurz besichtigen durfte. Anschließend waren zwei meiner Kollegen so freundlich und sind mit mir zu sämtlichen RK-Zelten gefahren. Alleine die Hinfahrt war schon ein Abenteuer und eine echte Erfahrung.

 

Die "Notfallzelte" waren leider gut besucht, doch man konnte den Spaß bei den Mitarbeitern sehr gut spüren. Moment Spaß ?! Ich glaube ich lese falsch! Nein, schon richtig und die Arbeit war sicher alles andere als entspannend, wenn nicht sogar sehr anstrengend. Dennoch hatten alle gute Laune! An dieser Stelle möchte ich mich wirklich bei allen bedanken und alle loben, die zu so etwas fähig sind und dies auch wirklich meistern. Dies ist sicherlich nicht jedermanns Sache!

 

Ich bedanke mich, dass ich die einzigartige Chance bekam, am Frequency live dabei zu sein. Nur zu empfehlen! Und auch danke an alle, die mich dabei so großartig unterstützt haben.

Mehr Infos & Fragen?

Für mehr Informationen oder Fragen wende dich bitte an Dani Koller:

jugendservice@n.roteskreuz.at

Weiterlesen

Du interessierst dich für die Jugendreporter-Beiträge? Hier findest du Artikel, Rezensionen und Berichte unserer #getsocial Jugendreporter!

Foto: Rotes Kreuz NÖ/Kaltenecker