Diese Seite unterstützt weder den Internet Explorer 7, noch den Kompatibilitätsmodus in höheren Versionen des Internet Explorers (IE8, IE9, IE10). Um den Kompatibilitätsmodus abzustellen informieren Sie sich bitte hier oder laden Sie am Besten einen neuen Browser.
  • Home
  •  >  Gesundheit
  •  >  Mit der Lizenz zum Dampfen
  •  → Mit der Lizenz zum Dampfen

Mit der Lizenz zum Dampfen

E-Zigaretten rauchen nicht, sie dampfen. Wir testen sie!

Von Thomas Aistleitner | 23. Juli 2014


Was ist der Unterschied zwischen E-Zigarette und normaler? Darf man wirklich überall dampfen, wo man nicht rauchen darf? Jana, Nele, Rosi und die Band „Goofballs“ testen die E-Zigarette. Was sagt der Chefarzt des Roten Kreuzes dazu?


Rauchen ist schädlich, Rauchen ist krebserregend, viele Raucher werden früher sterben, weil sie rauchen. So weit, so klar, so wahr.


Seit einiger Zeit gibt es so etwas wie „das neue Rauchen“. Dabei wird kein Tabak verbrannt, sondern es werden entweder nur Duftstoffe oder Duftstoffe und Nikotin verdampft. Man kann sich die Düfte selbst aussuchen oder fertige E-Zigaretten kaufen.

So funktioniert es: Der weiße Teil der E-Zigarette enthält eine Batterie, die man an jedem USB-Anschluss laden kann wie ein Handy. Sie sorgt für das Verdampfen und das Licht, das statt der Asche leuchtet.
Der braune Teil enthält den Geschmack.
Die Teile sind miteinander verschraubt. Wenn einer leer wird, kann man ihn tauschen.
Alles in allem kostet Dampfen mit E-Zigaretten ungefähr so viel wie Rauchen.

Die E-Zigarette ist von der Form der Zigarette nachempfunden. Mit einem Unterschied. Wolfgang Schreiber, Chefarzt des Österreichischen Roten Kreuzes, erklärt ihn: „Ob die E-Zigarette gesundheitliche Gefahren in sich birgt, ist heute nicht sicher zu beantworten - in jedem Fall erscheint sie "gesünder" als eine normale Zigarette. Sie raucht nicht, sie dampft - das heißt es werden keine Rauchinhaltsstoffe eingeatmet.“

„Die E-Zigarette ist so neu, dass wir noch kaum Daten haben“, berichtet Schreiber. „Nach heutigem Wissensstand erscheint die Wirkung der E-Zigarette (mit Nikotin) mit der eines Nikotinpflasters vergleichbar. Nikotin selbst hat auch schädigende Wirkungen, aber es gilt nicht so wie die Rauchinhaltsstoffe als krebserregend. Wenn ein Raucher es schafft, auf die E-Zigarette umzusteigen, hat er einen großen Schritt getan.“

Es gibt auch nikotinfreie E-Zigaretten. Sie schmecken nach allem Möglichen: Vanille, Beeren, aber auch Tabak. Und doch befürchten Experten, dass die E-Zigarette schädlich sein könnte.

Mit der weniger schädlichen E-Zigarette könnten vor allem Jugendliche zum Rauchen verführt werden. Später steigen sie dann auf den echten Stoff um. Deshalb eignet sich Dampfen eher für Leute, die schon rauchen und weniger riskant rauchen wollen.

„JE MEHR MAN ZIEHT ...“

Die E-Zigarette als Einstieg zum Rauchen für Jugendliche? Die Band „Goofballs“ und zwei Nichtraucherinnen testen die E-Zigarette für HelpStars.at.

Zum Beitrag

Rauchen erlaubt?

Wo man (nicht) dampfen darf, erfahrt ihr hier: E-Zigaretten ohne Nikotin sind grundsätzlich überall erlaubt.


Für E-Zigaretten mit Nikotin gilt: